Hobby-Elektronik: Wechselndes Licht in Modellbahnhäusern

Ein Dorf, eine Stadt auf der Modellbahnanlage wirkt lebendiger, wenn mal hier mal dort ein Licht hinter einem Fenster an- und ausgeht anstatt, daß alle Fenster immer gleichmäßig dauernd erhellt sind. Die vorstehende Schaltung mit einem Pseudo-Random-Generator schaltet Lampen in statistischer Reihenfolge langsam ein und wieder aus (nach Unterlagen von Elektor).
IC1=4006 ist ein 18 bit-statisches-Schieberegister, IC2=4093 ein Vierfach-Nand-Schmitt-Trigger mit zwei Eingängen, IC3=4070 ein Vierfach-Exklusiv-OR-Gatter, ULN2004 ist ein Darlington-Transistor-Array mit sieben Einheiten (hier nur sechs genutzt), das gegebenenfalls auch durch diskrete Lampentreiber ersetzt werden kann. Unten rechts sind die Betriebsspannungsanschlüsse der ICs dargestellt, links ist nochmals separat die Pinbelegung der ICs 4070, 4093 sowie 4001, 4011 gezeigt, die für alle gleich ist.
Anstelle der hier nur gezeigten sechs Lampen können natürlich noch weitere (in Parallel- oder Reihenschaltung) oder durch parallel angeschlossene weitere Treiber einbezogen werden.

Das vorstehende Bild zeigt eine weitere, ähnliche Schaltung (nach Elektor H.7/8, Nr.54, 1978). Zwei Ausgänge des 2 x 4 bit-Schieberegister 4015 werden über ein mit vier NANDs aufgebautes EXOR-Gatter auf den Eingang zurückgeführt. Dies ergibt eine ständig wechselnde Aufeinanderfolge von Nullen und Einsen, die das Schieberegister durchlaufen. Sie werden durch die an den Ausgängen des Schieberegisters über Treibertransistoren angeschlossenen LEDs angezeigt: Null = LED dunkel, Eins = LED leuchtet. Ein als Multivibrator geschaltetes Timer-IC 555 liefert den Takt, die Taktfrequenz ist mit R4 (und ggf. Ändern von C2) einstellbar.