Hobby-Elektronik: Quarzgenauer 1 Hz-Taktgeber, gebaut mit einem analogen Zeigeruhr-Quarzwerk
Was kann man mit der Elektronik-Platine einer analogen Quarz-Zeigeruhr (auf dem Flohmarkt schon für 1 € erhältlich), die nicht mehr gebraucht wird oder deren Zahnrad-Getriebe defekt ist, machen ? Z.B. eine 1Hz-LED-Blinkschaltung (Bild 1) oder einen quarzgenauen 1 Hz-Taktgeber mit TTL-Pegel (Bild 2). Die Schaltung nach Bild 1 könnte man z.B. auch gut verwenden, um im PKW nachts eine eingeschaltete Alarmanlage vorzutäuschen. Sie verbraucht so wenig Strom, daß man die Batterien (2 x 1,5 V, Typ AA) nicht abschaltbar machen braucht. Sie ist noch sparsamer, wenn man statt einer normalen LED einen low current-Typ verwendet, wobei der 100 Ohm-Vorwiderstand durch einen 470 Ohm-Widerstand zu ersetzen ist.

Schaltungsbeschreibung
Bild 1: Die Spannungsversorgung für die Uhrwerksplatine erfolgt durch eine 1,5 V-Batterie (z.B. Typ AA). Durch eine weitere 1,5 V-Batterie wird die Spannung für den Schalttransistor und die LED auf +3 V aufgestockt. Die Motorspule der Uhr wird entfernt und durch einen 1 kOhm-Widerstand ersetzt. Weiters werden die beiden Spulenanschlüsse Sp durch ein NOR-Gatter (2 Dioden, 22k-Widerstand) verknüpft. Am unteren Ende des 22k-Widerstandes erscheint ein negativer Taktimpuls mit einem überlagerten Gleichspannungsanteil (zwischen ca.1,5 und 2 V). Damit der Transistor nicht bereits durch diese Gleichspannung durchgeschaltet wird (die LED würde dann dauernd leuchten) sind 2 bis 3 Dioden zwischenzuschalten.
Bild 2: Hier beträgt die Spannungsversorgung +5 V. Die 1,5 V-Spannung für die Uhrwerks-Platine wird an einer roten LED abgegriffen, die über den Vorwiderstand von 390 Ohm an 5 V liegt. Damit der Transistor nicht bereits durch die besagte Gleichspannung durchschaltet sind mehrere (hier sieben) Dioden (alternativ 1 Diode und eine Zenerdiode ZF 4,7 V) zwischen NOR-Gatter und Basis zu schalten. Am Ausgang erscheint ein positiver Taktimpuls mit TTL-Pegel, dessen Dauer bei der von mir verwendeten Uhrplatine 30 Millisekunden betrug. Die Schaltung kann natürlich auch wieder in einen Blinker verwandelt werden, indem man den 5,6k-Widerstand gegen eine LED mit einem Vorwiderstand von 150 Ohm auswechselt.
Zur Zahl der zwischengeschalteten Dioden: Man legt an den Taktausgang eine Spannungsmesser (Zeigerinstrument !) gegen 0 V und erhöht die Diodenzahl soweit bis der Grundpegel am Ausgang (während der Impulspause) gerade ca. 0 V beträgt.

zum Anfang Hobbyelektronikvorherige Seitenächste Seite